Maß für Maß

Komödie von William Shakespeare

Amateurtheater

„Der stolze Mensch, verkleidet in ein kleines bisschen Macht, der nichts versteht von dem, dessen er sich gleichwohl sicher ist, ist ein Wesen nur aus spieglerischem Glas.“ (Isabella in „Maß für Maß“)

Nachdem Angelo die uneingeschränkte Macht über Wien vom Herzog übertragen wurde, der sich auf unbestimmte Zeit auf Reisen begeben hat, greift er mit aller Härte durch: Die maßlosen Zeiten der freien Liebe finden mit der Verhaftung Claudios, der seiner Julia unehelich ein Kind gemacht hat, ihr abruptes Ende - auf ihn wartet das Henkersbeil.
Seine Schwester, die Novizin Isabella, versucht dies im Gespräch mit Angelo zu verhindern, wenngleich sie selbst die Tat ihres Bruders verurteilt. Doch nicht nur Isabella muss sich mit der Frage konfrontieren, was sie eigentlich tut und wofür sie steht - auch der maßvolle Angelo erfährt, wie ihm seine rigoristischen Tugendprinzipien angesichts Isabellas Schönheit zu entgleiten drohen …
Shakespeares „Maß für Maß“, angesiedelt in einem nahezu unbestimmbaren Raum zwischen Grausamkeit und Komik, zwischen Mittelalter und Moderne, beschäftigt sich letzten Endes mit der Frage, was der Mensch ist bzw. was aus dem Menschen in extremen Situationen werden kann - nämlich dann, wenn ihm die ungeteilte Macht über andere Menschen zugesprochen oder wenn ihm die Fähigkeit zur individuellen Selbstbestimmung ganz oder teilweise abgesprochen wird.

Veranstalter
Amateurtheaterverein Pforzheim e.V.
& Kulturhaus Osterfeld

Regie
Jacqueline Frittel

Foto
Winfried Reinhardt

Maß für Maß
  • Info