Liebes Publikum, liebe Förderer und Freunde,

Andreas Mürledie wärmere Jahreszeit rückt zumindest gedanklich in greifbare Nähe: Wir treten in die heiße Phase der Vorbereitungen für unser „20. Int. Pforzheimer Musik und Theater Festival“ im Rahmen von „Sommer­sprossen 2018“ ein. Bei der Gründung unseres Trägervereins 1994 war diese vielbeachtete Veranstaltung ursprünglich von unserem Ur-Verein Penn-Club 2000 e.V. in die „Ehe“ eingebracht worden. Aus Anlass der un­freiwilligen Pause 2016 infolge der personellen Veränderungen haben wir mittlerweile auch unserer größten Veranstaltung eine neue, zukunftsfähige Struktur gegeben: Die Jubiläumsauflage findet in der alleinigen Trägerschaft des Kulturhaus Osterfeld e.V. statt. Und unser Ur-Verein Amateurtheaterverein Pforzheim e.V. bringt bereits im April unter der Regie meines Vorstandskollegen Reinhard Kölmel als Eigenproduktion die griechische Tragödie „Medea“ auf die Bretter der Osterfeld-Bühne. Auf diesen Brettern, die für viele Künstler als Sprungbrett ihre Karriere fördern, findet dieses Jahr erstmals die Verleihung des begehrten „Kleinkunstpreis Baden-Württemberg“ statt. Dieses Zeichen höchster Wertschätzung tut uns in der jetzigen Zeit besonders gut, da die Kürzung unseres städtischen Barzuschusses um rund ein Drittel im kulturpolitischen Raum steht und mit der neuen Verwaltungsvorschrift des Landes die Deckelung unseres Zuschusses nicht mehr „nur“ praktiziert, sondern nun auch zementiert wurde.

Ihr
Andreas Mürle
Vorsitzender Kulturhaus Osterfeld e.V.

Grußwort zum Programm 2018-2 (April - August)